Informationen

René Descartes


René Descartes Der in Frankreich geborene Adlige erhielt seine ersten Anweisungen am Jesuitenkolleg in La Flèche, wo er sein Jurastudium in Poitier abschloss. Er beteiligte sich aktiv an verschiedenen Feldzügen wie dem von Maurice, dem Fürsten von Nassau, dem von Herzog Maximilian I. von Bayern und dem der französischen Armee bei der Belagerung von La Rochelle. Als Faulhaber, Desargues und Mersenne war er mit den größten Weisen der Zeit befreundet und gilt als "Vater der modernen Philosophie".

E1637 verfasste er seine berühmteste Abhandlung, den "Diskurs der Methode", in der er seine Theorie darlegte, dass das Universum aus sich bewegender Materie bestehe und dass jedes Phänomen durch die von der zusammenhängenden Materie ausgeübten Kräfte erklärt werden könne. Diese Theorie wurde nur von Newtons mathematischen Überlegungen übertroffen. Seine philosophischen und wissenschaftlichen Ideen waren zu dieser Zeit sehr weit fortgeschritten, aber seine Mathematik behielt Merkmale der Antike bei und schuf die analytische Geometrie, um in die Vergangenheit zurückzukehren.

DWährend Descartes 'Zeit mit der bayerischen Armee im Jahr 1619 entdeckte er die Polyederformel, die normalerweise den Namen Euler trägt: v + f = a + 2 wobei v, f und f jeweils die Anzahl der Eckpunkte, Flächen und Kanten von sind ein einfaches Polyeder. Bereits 1628 besaß er die kartesische Geometrie, die heute mit Analytik verwechselt wird, obwohl die Ziele des Autors so unterschiedlich waren, dass er in seinem "Diskurs" unparteiisch über die Vorzüge von Geometrie und Algebra sprach. Ihr Ziel war es, durch algebraische Prozesse die Geometrie von der Verwendung so vieler Diagramme zu befreien, die die Vorstellungskraft plagten, und den Operationen der Algebra, die für den Verstand so undurchsichtig und verwirrend sind, durch geometrische Interpretationen Bedeutung zu verleihen.

Descartes war überzeugt, dass alle mathematischen Wissenschaften von demselben Grundprinzip ausgehen und durch Anwendung ihrer Konzepte das Problem der drei und vier geraden Linien von Pappus lösen konnten. Um die Effizienz seiner Methoden zu erkennen, veröffentlichte er "The Geometry", das aus drei Büchern besteht, in denen er detaillierte Anweisungen zum geometrischen Lösen quadratischer Gleichungen anhand von Gleichnissen gibt. befasst sich mit wichtigen Descartes-Ovalen in der Optik und lehrt, rationale Wurzeln zu entdecken und eine algebraische Lösung von kubischen und quadratischen Gleichungen zu finden. Auf Einladung der schwedischen Königin Christina gründete er 1649 eine Akademie der Wissenschaften in Stockholm und konnte den skandinavischen Winter, der 1650 vorzeitig starb, nicht ertragen, da er nie bei guter Gesundheit war.