Artikel

18.4: Fachabteilung - Mathematik


1. Chance bewertet die Gemüsehälfte mit 7,50 USD und die Peperonihälfte mit 2,50 USD.

Eine volle Peperonischeibe ist (frac{1}{4}) der Peperonihälfte. Wert ($ 2,50 / 4=$ 0,625)

Eine volle Gemüsescheibe ist (frac{1}{4}) der Gemüsehälfte. Wert ($ 7,50 / 4=$ 1,875)

Eine Scheibe, die ½ Peperoni (frac{1}{2}) Gemüse ist, ist Wert ($ 0.3125+$ 0.9375=$ 1.25)

3. Erin: Schüssel 1, Catherine: Schüssel 2, Shannon: Schüssel 3

5. a. 25 Snickers zu je 0,01 USD, 20 Milchstraßen zu je 0,05 USD, 60 Reese’s zu je 0,02 USD

Wert: ($ 0,25+$ 1,00+$ 1,20=$ 2,45)

B. Nein. Dustin schätzt die gesamte Tasche auf 8 US-Dollar, ein fairer Anteil wäre also 4 US-Dollar.

C. Viele Möglichkeiten. Hier ist ein Paar:

80 Milchstraßen, 0 Snickers, 0 Reese’s

50 Snickers, 50 Milky Ways, 50 Reese’s

7. Zoe

B. Maggie: s2, s3. Meredith: s1, s2. Stechpalme: s3

C. Maggie: s2, Meredith: s1, Holly: s3, Zoe: s4

9. P5

B. $ 6,50 (muss nicht viel gekürzt werden, da sie zuletzt sind)

C. P4 würde es mit einem Wert von 6,00 USD erhalten (da P4 es kürzen würde)

11. ((320+220) / 4=$ 135)

B. Schreibtisch und Waschtisch gehen beide zu A. A zahlt ($320+$220-$135=$405) an das Anwesen

B bekommt $95, C bekommt $125, D bekommt $110.

C. Der Überschuss von ($ 405-$ 95-$ 125-$ 110=$ 75) wird aufgeteilt, jeweils $18,75.

A bekommt Schreibtisch und Waschtisch, zahlt 386,25 Dollar an den Nachlass

B bekommt 113,75 $, C bekommt 143,75 $, D bekommt 128,75 $

13. Faire Aktien: Abby: 10.333, Ben: 9, Carla: 7.667

Motorrad nach Abby, Auto nach Ben, Traktor nach Abby, Boot nach Abby

Initial: Abby zahlt 10,667 $, Ben zahlt 2 $, Carla bekommt 7,667 $

Überschuss: 5 USD; $1.667 pro Stück

Finale: Abby bekommt Motorrad, Traktor und Boot, zahlt $9

Ben bekommt ein Auto, zahlt 0,333 $

Carla bekommt $9.334

15. Faire Aktien: Sasha: $135, Megan: $140

Sasha bekommt: Couch, Detailreinigung. Wert $80

Megan bekommt: Fernseher, Stereoanlage, Teppiche. Wert: $260

Initial: Sasha bekommt 55 Dollar, Megan zahlt 120 Dollar.

Überschuss: 65 $; $32,50 pro Stück

Finale: Sasha bekommt Couch und macht Detailreinigung, bekommt $87,50

Megan bekommt Fernseher und Stereoanlage, putzt Teppiche und zahlt 87,50 Dollar

17. s3, im Wert von $270

B. s1 und s4 haben einen kombinierten Wert von 440 $ für Greedy, also wäre das Stück 220 $ wert


Go Math Note 5 Lösungsschlüssel Kapitel 8 Brüche dividieren

Die Schüler können sich das komplette Wissen über Brüche teilen auf Go Mathe Klasse 5 Lösungsschlüssel Kapitel 8 aneignen. Dieser Artikel enthält Lösungen für Übungsaufgaben, die Mitte des Kapitels und Wiederholungstests sowie Antworten und Erklärungen für die Schüler, um mehr Übung zu haben. Die Schüler, die auf der Suche nach dem Go Math Grade 5 Answer Key sind, können hier eine PDF-Datei herunterladen.

Für Eltern ist es schwierig, mit den Schülern umzugehen und ihre Fragen zu erklären. Wir schlagen daher vor, dass die Eltern unseren Go Math-Antwortschlüssel für Klasse Kapitel 8 Brüche teilen erstellen, um Ihre Kinder zu unterrichten.


Faire Aktien

Dies ist eine Level-4-Zahlenaktivität aus der Figure It Out-Reihe. Es bezieht sich auf Stufe 7 des Nummernrahmens.
Ein PDF der Schüleraktivität ist enthalten.

Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern. Klicken Sie erneut, um zu schließen. PDF herunterladen (1237 KB)

Teilungsprobleme durch proportionale Anpassung lösen

Zahlenrahmen-Links
Diese Aktivität kann verwendet werden, um Schüler der Stufe 7 zu ermutigen, ihr Spektrum an Strategien zu erweitern, um Vereinfachung durch proportionale Anpassungen einzubeziehen.

FIO, Level 3-4, Multiplikatives Denken, Fair Shares, Seiten 6-7

Diese Aktivität befasst sich mit der partiellen Division, d. h. der Division, bei der die Anzahl der Teile bekannt ist, die Anzahl der einzelnen Anteile jedoch nicht. Die Schüler lernen, dass sie ein komplexes Divisionsproblem in ein einfacheres verwandeln können, indem sie sowohl den Dividenden (die Startzahl) als auch den Divisor (die Zahl, die dividiert) mit einem gemeinsamen Faktor vereinfachen.
Sie könnten die Mathematik von Frage 1 mit einem einfachen Beispiel wie dem folgenden einführen, um die Zahleneigenschaften zu veranschaulichen. Auf diese Weise verlagern Sie den Fokus von der Antwort, die die Schüler bereits kennen oder leicht erarbeiten können, auf die betreffenden Zahleneigenschaften. Indem Sie die Zahlen überschaubar halten, können Sie Materialien verwenden, um die Transformationen der beteiligten Mengen zu demonstrieren.
Angenommen, es gibt 32 Kekse, die von 8 Personen geteilt werden sollen. Wie können die Zahlen im Problem geändert werden, ohne die Größe des Anteils zu beeinflussen?

Durch die Halbierung sowohl der Anzahl der Kekse als auch der Anzahl der Personen, die sie teilen, bleibt die Größe der Anteile gleich: 32 ÷ 8 = 4, 16 ÷ 4 = 4 und 8 ÷ 2 = 4. Das Gleiche gilt, egal welche Anzahl die Anzahl der Kekse und Personen wird durch geteilt. Die Größe der Anteile bleibt auch unberührt, wenn die Anzahl der Kekse und Personen verdoppelt, verdreifacht oder mit einer beliebigen Zahl multipliziert wird, obwohl diese Operation selten ein Teilungsproblem erleichtert. Algebraisch kann das Prinzip folgendermaßen ausgedrückt werden: Wenn a b = c, dann ist a/n ÷ b/n = c wobei n eine beliebige Zahl außer Null ist.
Die Schüler können diese Methode anwenden, solange sie einen Wert für n finden, der funktioniert, d. h. einen Wert, der ein gemeinsamer Faktor beider Zahlen ist. Bei 198 6 = können die Schüler beispielsweise das Problem nicht auf 99 ÷ 3 = reduzieren, es sei denn, sie erkennen, dass sowohl 198 als auch 6 gerade Zahlen sind und somit einen gemeinsamen Faktor von 2 haben.
Manchmal ist es zu viel Arbeit, ein Divisionsproblem mit dieser Methode zu vereinfachen, und eine andere Strategie ist besser geeignet. Die Schüler müssen erkennen, wann Halbierung, Drittelung usw. beider Zahlen eine effektive Strategie ist und wann nicht. Die Effektivität hängt davon ab, wie einfach es ist, einen gemeinsamen Faktor zu finden und wie leicht er durch diesen gemeinsamen Faktor zu dividieren ist. Nehmen wir zum Beispiel 657 ÷ 9 = . Sowohl 657 als auch 9 sind durch 3 teilbar, aber die Schwierigkeit, 657 durch 3 zu teilen, bedeutet, dass für viele Schüler die Standard-Platzwertverfahren wahrscheinlich die bessere Wahl sind. Zum Beispiel: 630 ÷ 9 = 70 27 ÷ 9 = 3 70 + 3 = 73.
In Frage 1 ist die Unbekannte die Gesamtzahl der Kekse auf dem Tisch, in Frage 2 ist es die Größe jeder Aktie. Es ist wichtig, dass die Schüler auf unterschiedliche Weise gestellte Divisionsaufgaben lösen, damit sie das Prinzip der Umkehrung oder Reversibilität verstehen.
Die Schülerinnen und Schüler müssen in der Lage sein, Frage 3 zu bearbeiten, ohne zuvor die eingangs gestellte Aufgabe zu lösen: 168 ÷ 24 = . Das heißt, sie müssen eine Reihe von äquivalenten Anweisungen rückwärts durcharbeiten:

Auf diese Weise operieren sie mit Gleichheitsaussagen, während sie die fehlende Abgeschlossenheit akzeptieren, die daraus resultiert, dass sie den Quotienten (Antwort) nicht kennen. Sie wissen, dass dies die Hälfte von 168 sein muss, weil 12 die Hälfte von 24 ist und so weiter. Dies ist die gleiche Denkweise, die äquivalenten Brüchen zugrunde liegt, zum Beispiel:
Die Aufgaben in Frage 4 können auf ähnliche Weise gelöst werden, aber da die Zahlen bewusst größer sind, müssen die Schüler die Faktoren der Teiler (36, 28 und 27) finden, bevor sie rückwärts arbeiten können.
Bei Frage 5 sollten sich die Schüler sehr sicher sein, dass ihre Gleichungen durch Strategien wie Halbieren und Verdoppeln, Stellenwert oder Rückwärtsarbeiten sinnvoll gelöst werden können, bevor sie sie an einem Mitschüler ausprobieren.

Antworten auf Aktivitäten

1. Die ausgefüllten Gleichungen sind:
20 ÷ 4 = 5,
also 40 ÷ 8 = 5,
also 60 ÷ 12 = 5,
also 30 ÷ 6 = 5,
also 15 ÷ 3 = 5.
Das Muster in diesen Divisionsgleichungen ist, dass das Verdoppeln oder Halbieren beider Zahlen die gleiche Antwort ergibt. (60 12 = 5, von 20 ÷ 4 = 5, verdreifacht.)
2. a. Grace hat die Halbierung beider Zahlen verwendet, um direkt von 72 18 = 4 auf 36 ÷ 9 = 4 zu gehen. Einige andere Divisionen mit Verdoppelungs- und Verdreifachungsmustern und einfacher Multiplikation
Fakten sind: 12 3 = 4, 24 ÷ 6 = 4, 48 ÷ 12 = 4 und 144 ÷ 36 = 4.
B. Sie werden alle die gleiche Antwort haben, weil beide Zahlen in jeder Divisionsanweisung entweder das Doppelte oder die Hälfte anderer Divisionsanweisungen sind, die eine Antwort von 4 haben. Wenn halb so viele Kekse unter halb so vielen Leuten geteilt werden, ergibt sich der gleiche Anteil.
3. 168 ÷ 24 = 84 ÷ 12 = 42 ÷ 6 = 7 Kekse pro Person
also 12 x 7 = 84 (am 12er Tisch)
und 6 x 7 = 42 (am 6er Tisch)
4 x 7 = 28 (am 4-Sitzer-Tisch),
und 3 x 7 = 21 (am 3-Sitzer-Tisch) oder 42 6 = 7, also 84 ÷ 12 = 7, 21 ÷ 3 = 7,
und 28 ÷ 4 = 7.
4. a. 11 Kekse. (396 36 = 132 ÷ 12 = 66 ÷ 6 = 11)
B. 8 Kekse. (224 28 = 112 ÷ 14 = 56 ÷ 7 = 8)
C. 9 Kekse. (243 27 = 81 ÷ 9 = 9)
5. Die Probleme variieren

Rechenprojekt Materialien (siehe Seite Zahlenbücher)
• Buch 6: Multiplikation und Division lehren
Königlicher Kochkurs

Finde es heraus
• Zahlensinn und algebraisches Denken: Buch zwei, Stufe 3
Herumreiten, Seite 11


Inhalt

Frühere Qualifikationen Bearbeiten

Vor der Einführung von GCSEs legten die Schüler in verschiedenen Fächern CSE (Certificate of Secondary Education) oder die akademisch anspruchsvolleren O-Level-Prüfungen (General Certificate of Education (GCE) Ordinary Level) oder eine Kombination aus beiden ab. Der CSE deckte im Großen und Ganzen die GCSE-Klassen C-G oder 4-1 ab, und das O-Level umfasste die Klassen A*-C oder 9-4, aber die beiden waren unabhängige Qualifikationen mit unterschiedlichen Notensystemen. Die getrennten Qualifikationen wurden dafür kritisiert, dass sie die unteren 42% der O-Level-Anfänger, die keine Qualifikation erhalten hatten, und die leistungsstärksten CSE-Anfänger, die keine Möglichkeit hatten, höhere Fähigkeiten nachzuweisen, benachteiligten. [ Zitat benötigt ]

In seinen späteren Jahren wurden die O-Levels auf einer Skala von A bis E benotet, mit einem U (unbenotet) darunter. Vor 1975 variierte das Benotungsschema zwischen den Prüfungsausschüssen, aber in der Regel gab es "Bestanden"-Noten von 1 bis 6 und "Nicht bestanden"-Noten von 7 bis 9. Die Noten wurden jedoch nicht auf den Zeugnissen ausgewiesen. [ Zitat benötigt ]

Der CSE wurde auf einer numerischen Skala von 1 bis 5 bewertet, wobei 1 die höchste und 5 die niedrigste bestandene Note ist. Unter 5 gab es eine U (ungenotet) Note. Die höchste Note, 1 wurde als gleichwertig mit einer O-Level C-Note oder höher angesehen, und das Erreichen dieser Note deutete oft darauf hin, dass der Student einen O-Level-Kurs in diesem Fach hätte belegen können, um eine höhere Qualifikation zu erreichen. Da es sich bei beiden um unabhängige Abschlüsse mit getrennten Lehrplänen handelte, müsste ein separater Studiengang gewählt werden, um einen CSE in ein O-Level "umzuwandeln", um zum A-Level zu gelangen. [ Zitat benötigt ]

Es gab einen früheren Versuch, diese beiden unterschiedlichen Qualifikationen in den 1980er Jahren zu vereinen, mit einer Probeprüfung "16+" in einigen Fächern, die sowohl ein CSE- als auch ein O-Level-Zertifikat verlieh, bevor das GCSE eingeführt wurde. Die abschließenden O-level/CSE-Prüfungen wurden 1987 abgelegt. [ Zitat benötigt ]

Einführung des GCSE-Edit

GCSEs wurden 1988 eingeführt [2], um einen nationalen Abschluss für diejenigen zu schaffen, die sich entschieden haben, die Schule mit 16 Jahren zu verlassen, ohne weitere akademische Studien zu Abschlüssen wie Abitur oder Universitätsabschluss zu absolvieren. Sie ersetzten die früheren CSE- und O-Level-Qualifikationen und vereinen die beiden Qualifikationen, um mehr Schülern den Zugang zum gesamten Notenspektrum zu ermöglichen. Die Prüfungsunterlagen enthielten jedoch manchmal eine Auswahl von Fragen, die für die leistungsstärkeren und die weniger fähigen Kandidaten bestimmt waren.

Bei der Einführung wurden die GCSEs auf einer Buchstabenskala von A bis G benotet, wobei ein C als ungefähr gleichbedeutend mit einem O-Level-Grad C oder einem CSE-Grad 1 festgelegt wurde und somit von ungefähr den besten 25% von jedem erreicht werden kann Kohorte.

Änderungen seit der ersten Einführung Bearbeiten

Im Laufe der Zeit haben sich das Fächerangebot, das Format der Prüfungen, die Ordnungen, die Inhalte und die Benotung der GCSE-Prüfungen stark verändert. Zahlreiche Fächer wurden hinzugefügt und geändert, und es werden verschiedene neue Fächer in den modernen Sprachen, alten Sprachen, Berufsfeldern und Ausdruckskünsten sowie Kurse zur Staatsbürgerschaft angeboten. [3]

Einführung der Note A* Bearbeiten

1994 wurde die Note A* über der Note A hinzugefügt, um die Leistungen am höchsten Ende des Abschlusses weiter zu differenzieren. Dies blieb die höchste verfügbare Note bis 2017. Der jüngste Schüler, der eine A*-Note erhielt, war Thomas Barnes, der im Alter von 7 Jahren ein A* in GCSE Mathematics erhielt. [4]

2000er Reformen Bearbeiten

Zwischen 2005 und 2010 wurden verschiedene Reformen an den GCSE-Qualifikationen durchgeführt, darunter eine zunehmende Modularität und eine Änderung der Verwaltung der prüfungsfreien Bewertung.

Seit der ersten Prüfungsreihe im Jahr 2010 ersetzte die kontrollierte Prüfung die Studienleistungen in verschiedenen Fächern, erforderte strengere prüfungsähnliche Bedingungen für einen Großteil der nicht prüfungsgebundenen Leistungen und verringerte die Möglichkeit für externe Hilfe bei der Studienarbeit.

Reformen der 2010er Jahre Bearbeiten

Unter der konservativen Regierung von David Cameron und Bildungsminister Michael Gove wurden verschiedene Änderungen an den in England erworbenen GCSE-Qualifikationen vorgenommen. Vor einer Vielzahl von Reformen wurden die bestehenden Abschlüsse zwischenzeitlich geändert, die Januar-Prüfungsreihe in den meisten Fächern als Option abgeschafft und verlangt, dass die Prüfungsleistungen in den Fächern der Prüfungsreihe 2014 zu 100 % am Ende des Schuljahres abgelegt werden Kurs. Diese waren ein Vorläufer der späteren Reformen. [5]

Ab 2015 begann in England ein groß angelegtes Reformprogramm, bei dem die Benotungskriterien und Lehrpläne für die meisten Fächer sowie das Format der Abschlüsse und das Benotungssystem geändert wurden. [6] [7]

Im Rahmen des neuen Schemas wurden alle GCSE-Fächer zwischen 2015 und 2018 überarbeitet, und alle neuen Auszeichnungen werden bis Sommer 2020 nach dem neuen Schema sein. Die neuen Qualifikationen sind so konzipiert, dass die meisten Prüfungen am Ende eines vollen 2-Jahres abgelegt werden Kurs, ohne modulare Zwischenprüfung, Studienarbeit oder kontrollierte Prüfung, es sei denn, dies ist erforderlich (z. B. in den Künsten). In einigen Fächern werden die Studienleistungen auf nicht bewerteter Basis beibehalten, wobei der Abschluss bestimmter Experimente in naturwissenschaftlichen Fächern in Prüfungen angenommen wird und der Lehrer über die Teilnahme an gesprochener Sprache für Englisch GCSEs als separater Bericht berichtet.

Zu den weiteren Änderungen gehören die Umstellung auf ein numerisches Benotungssystem, um die neuen Qualifikationen von den alten GCSEs mit Buchstabenbenotung zu unterscheiden, die Veröffentlichung von Kerninhaltsanforderungen für alle Fächer und eine Zunahme längerer Fragen im Essay-Stil, um die Schüler mehr herauszufordern. Daneben werden eine Vielzahl von Qualifikationen mit geringer Akzeptanz und Qualifikationen mit erheblichen Überschneidungen eingestellt, deren Inhalte aus den GCSE-Optionen entfernt oder in ähnliche Qualifikationen integriert werden. Ab 2017, 2018, 2019 und 2020 wurden auch eine Reihe neuer GCSE-Fächer für Studierende eingeführt. [8]

Die GCSE-Prüfungen in Englisch und Mathematik wurden mit den Lehrplanveröffentlichungen 2015 reformiert, wobei diese ersten Prüfungen 2017 stattfanden. Die restlichen wurden mit den Lehrplanveröffentlichungen 2016 und 2017 reformiert, was 2018 bzw. 2019 zu ersten Auszeichnungen führte.

Für GCSE Science sind die alten Einzelpreis-Optionen "Wissenschaft" und "Zusätzliche Wissenschaft" nicht mehr verfügbar und werden durch eine Doppelauszeichnung "Kombinierte Wissenschaft" ersetzt (benotet auf der Skala von 9–9 bis 1–1 und entspricht 2 GCSE). Alternativ können die Studierenden separate Abschlüsse in Chemie, Biologie und Physik belegen. Andere entfernte Qualifikationen umfassen eine Vielzahl von Design-Technologie-Fächern, die zu einem einzigen "Design und Technologie"-Fach mit mehreren Wahlmöglichkeiten reformiert werden, und verschiedene Catering- und Ernährungs-Qualifikationen, die in "Lebensmitteltechnologie" zusammengefasst sind. Schließlich werden mehrere "Dach"-GZSEs wie "Geisteswissenschaften", "Darstellende Künste" und "Ausdrucksvolle Künste" aufgelöst, wobei diejenigen, die diese Fächer studieren möchten, separate Qualifikationen in den integrierten Fächern benötigen. [9]

Auswirkungen auf Wales und Nordirland Bearbeiten

Diese Reformen gelten nicht direkt in Wales und Nordirland, wo GCSEs weiterhin im A*-G-Bewertungssystem verfügbar sein werden. Aufgrund gesetzlicher Anforderungen an die Vergleichbarkeit zwischen den GCSEs in den drei Ländern und der Zulagen für bestimmte Fächer und Qualifikationen in Wales und Nordirland werden jedoch etwa 9-1-Abschlüsse verfügbar sein, und die anderen Änderungen werden hauptsächlich in diesen Ländern übernommen sowie. [10]

In Nordirland beschloss Bildungsminister Peter Wier (DUP) im Jahr 2016 [11], die A*-Klasse an die 9. Klasse der englisch reformierten Abschlüsse anzugleichen. Die erste Verleihung der neuen A*-Note erfolgt 2019. Die AC*-Note wurde auch in Nordirland eingeführt, um sich an die 5 Note in England anzugleichen, erneut mit der ersten Verleihung im Jahr 2019. GCSEs in Nordirland bleiben modular und naturwissenschaftliche Praktika können angerechnet werden das Gesamtnotenergebnis. Sprechen und Hören bleiben auch Bestandteil der GCSE English Language Spezifikation.

Historisch gesehen gab es eine Vielzahl von regionalen Prüfungsausschüssen oder Vergabeorganisationen (AOs), die Prüfungen in ihrem Bereich festlegten. Im Laufe der Zeit, als die Deregulierung es den Schulen ermöglichte, die zu verwendenden Gremien zu wählen, haben Fusionen und Schließungen dazu geführt, dass heute nur noch 5 Prüfungsausschüsse übrig sind:

    (AQA), die die folgenden Boards absorbierte: AEB, JMB, NEAB und SEG. (OCR), das die Oxford Delegacy of Local Examinations, Cambridge Local Examinations, Oxford & Cambridge Examinations Board, MEG und RSA aufgenommen hat. , das die Boards LREB, BTEC und ULEAC absorbierte. (WJEC oder CBAC), dem wichtigsten Prüfungsausschuss in Wales. (CCEA), dem Prüfungsausschuss und der Regulierungsbehörde in Nordirland.

Die Prüfungsausschüsse arbeiten unter der Aufsicht von Ofqual (The Office of Qualifications and Examinations Regulation) in England, Qualifications Wales in Wales und der CCEA in Nordirland.

In England agieren AQA, OCR und Pearson unter ihren jeweiligen Marken. Darüber hinaus betreibt WJEC die Marke Eduqas, die Qualifikationen in England entwickelt. CCEA-Qualifikationen sind in England nicht verfügbar.

In Wales ist WJEC die einzige akkreditierte Vergabestelle für GCSEs im öffentlichen Sektor, und daher ist in Wales kein anderes Gremium offiziell tätig. Einige Qualifikationen der englischen Boards sind jedoch unter bestimmten Umständen als ausgewiesene Qualifikationen erhältlich, da sie nicht von WJEC erhältlich sind.

In Nordirland ist CCEA sowohl als Vorstand als auch als Regulierungsbehörde tätig. Die meisten Abschlüsse der English Boards sind auch vorhanden, mit Ausnahme der englischen Sprache und der Naturwissenschaften, aufgrund der Anforderungen an die mündliche bzw. praktische Prüfung. [12]

Die Schüler belegen in der Regel mindestens 5 GCSEs in Key Stage 4, um die langjährige Schlagzeile zu erfüllen, 5 A*-C-Noten zu erreichen, einschließlich Englisch, Mathematik und Naturwissenschaften. Die genauen Abschlüsse, die von den Schülern erworben werden, variieren von Schule zu Schule und von Schüler zu Schüler, aber die Schulen werden ermutigt, mindestens einen Weg anzubieten, der zur Qualifikation für das English Baccalaureate führt, der GCSEs in englischer Sprache, englischer Literatur, Mathematik, 2 naturwissenschaftlichen GCSEs, eine moderne oder alte Sprache und entweder Geschichte oder Geographie. [ Zitat benötigt ]

Themen Bearbeiten

Die Liste der derzeit verfügbaren GCSE-Fächer ist viel kürzer als vor den Reformen, da die neuen Qualifikationen in England alle Kernanforderungen haben, die von der Regulierungsbehörde Ofqual für jedes Fach festgelegt wurden. Darüber hinaus gibt es mehrere Fächer, in denen nur ein Board Qualifikationen anbietet, darunter auch einige, die aus diesem Grund nur in einem Land des Vereinigten Königreichs verfügbar sind. Die folgenden Listen stammen von den Websites des Prüfungsausschusses. [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20]

Kernfächer Bearbeiten

Dies sind die Voraussetzungen, um ab 2017 das Schlagzeilenmaß English Baccalaureate in Ranglisten zu erreichen. [21] Das Baccalaureate selbst erhält kein Zertifikat für Studenten. Andere Fächer, insbesondere Religionskunde, Staatsbürgerkunde, Informatik oder Leibeserziehung, sind an einigen Schulen Pflichtfach, da diese Fächer Teil des Nationalen Lehrplans der Schlüsselstufe 4 sind.

  • Englisch: sowohl englische Sprache als auch englische Literatur
  • Mathematik
  • Wissenschaft: Siehe GCSE-Wissenschaft. Biologie, Chemie und Physik oder kombinierte Wissenschaft. Informatik gilt auch als Wissenschaft für das English Baccalaureate
  • Sprachen: ein GCSE in einer modernen oder alten Sprache
    • Moderne Sprachen: Arabisch, Bengali, Chinesisch (Kantonesisch), Chinesisch (Mandarin), Französisch, Deutsch, Neugriechisch, Gujarati, Neuhebräisch, Italienisch, Japanisch, Panjabi, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch, Türkisch, Urdu
    • Alte Sprachen: Klassisches Griechisch, Biblisches Hebräisch, Latein

    Andere Fächer Bearbeiten

    • Naturwissenschaften und Mathematik:
      • Astronomie
      • Geologie
      • Psychologie
      • Statistiken
      • Soziologie
      • Alte Geschichte
      • Staatsbürgerschaftsstudien
      • Klassische Zivilisation
      • Religiöse Studien
      • Betriebswirtschaftslehre
      • Wirtschaft
      • Design und Technologie
      • Elektronik
      • Maschinenbau
      • Lebensmittelzubereitung und Ernährung
      • Kunst und Design
      • Tanzen
      • Theater
      • Film Studien
      • Medienwissenschaften
      • Musik
      • Fotografie
      • Grafik
      • Bewegungserziehung, Körpererziehung, Leibeserziehung
      • Landwirtschaft und Landnutzung
      • Geschäfts- und Kommunikationssysteme
      • Entwicklung des Kindes
      • Bau und gebaute Umwelt
      • Zeitgenössisches Kunsthandwerk
      • Digitale Technologie
      • Weitere Mathematik
      • Regierung und Politik
      • Gesundheits-und Sozialfürsorge
      • Hauswirtschaft
      • Gastfreundschaft
      • irisch
        • irisch
        • Gälge
        • Informations-und Kommunikationstechnologie
        • Walisisch (obligatorisch in walisischen Schulen):
          • Walisische Sprache (Erstsprache)
          • Walisische Literatur (Erstsprache)
          • Walisische Zweitsprache

          Noten und Abstufungen Bearbeiten

          GCSEs werden auf einer abgestuften Skala vergeben und durchlaufen zwei Stufen des Reglementierten Qualifikationsrahmens (RQF): Stufe 1 und Stufe 2. Diese beiden Stufen entsprechen in etwa der Grundstufe bzw. der höheren Stufe in abgestuften GCSE-Qualifikationen. Qualifikationen der Stufe 1 sind GCSEs der Klassen G, F, E und D oder 1, 2 und 3. Qualifikationen der Stufe 2 sind die der Klassen C, B, A und A* oder 4, 5, 6, 7, 8, und 9.

          Die Abstufung der Qualifikationen ermöglicht es, eine Teilmenge von Noten in einer bestimmten Abstufungsarbeit zu erreichen. Früher waren viele Fächer abgestuft, aber mit der Reform Mitte der 2010er Jahre hat sich die Anzahl der abgestuften Fächer dramatisch reduziert, einschließlich der Entfernung der Abstufung aus den GCSE-Englischspezifikationen. Ungestufte Papiere ermöglichen es, jede Note zu erreichen. Studienleistungen und kontrollierte Bewertungsaufgaben sind immer ungestaffelt.

          In der Vergangenheit boten die Mathematikqualifikationen eine andere Reihe von Stufen mit drei. Dies waren die Grundstufen der Klassen G, F, E und D, die Mittelstufen der Klassen E, D, C und B und die höhere Stufe der Klassen C, B, A und A*. Dies änderte sich schließlich, um den Stufen in allen anderen GCSE-Qualifikationen zu entsprechen.

          Die Entwicklung der Noten und ein grober Vergleich zwischen ihnen ist wie folgt:

          Ungefähre Äquivalenzen für GCSE-, O-Level- und CSE-Noten
          GCSE-Klasse O-Level-Klasse CSE-Klasse
          England
          ab 2017 und
          Nordirland
          ab 2019 b
          Wales ab 1994
          England, NI 1994–2019 c
          1988–1993 1975–1987 d 1965–1987
          9 EIN* EIN* EIN EIN
          8 EIN
          EIN
          7
          6 B B B B
          5 C*
          C C C 1
          4 C
          3 D D D D 2
          E E E E 3
          2
          F F F U 4
          1
          g g g 5
          U U U U U

          • Anmerkungen:
            • GCSE-Klassen 9 bis 4 (A* bis C) – Zertifikat und Qualifikation verliehen. Wird bei GCSE als "guter Pass" angesehen und verleiht eine Qualifikation auf Stufe 2 des RQF.
            • GCSE-Klassen 3 bis 1 (D bis G) – Zertifikat und Qualifikation verliehen. Vergibt bei GCSE eine Qualifikation auf Stufe 1 des RQF.
            • U: unbenotet/nicht klassifiziert – kein Zertifikat oder keine Qualifikation verliehen
            • ^a 9–1 Klassenstufen nach Fächern zwischen 2017 und 2019 in England
            • ^b Neue A*–G-Klassen in Nordirland ab 2019 [22]
            • ^c A*–G-Klassen, wie sie in Wales seit 1994 und in England und Nordirland zwischen 1994 und 2019 verwendet werden
            • ^d Vor 1975 hatte jeder Prüfungsausschuss sein eigenes Notensystem (einige verwendeten Buchstaben, andere Zahlen). Noten wurden nur an Schulen vergeben und nicht in den Zeugnissen der Schüler vermerkt

            Briefnoten Bearbeiten

            Als die GCSEs 1988 zum ersten Mal eingeführt wurden, wurden sie in jedem Fach auf einer Buchstabenskala benotet: A, B, C, D, E, F und G sind bestandene Noten, mit einer U-Note (nicht klassifiziert) unter der, die nicht qualifiziert war der Schüler für ein Zertifikat.

            Diese Noten wurden ursprünglich so festgelegt, dass eine GCSE-Note C einer O-Level-Note C oder einer CSE-Note 1 entspricht, obwohl Änderungen der Bewertungskriterien und -grenzen im Laufe der Jahre bedeuten, dass dieser Vergleich nur annähernd ist.

            Selten werden die Noten X und Q vergeben. X bedeutet, dass eine Lehrveranstaltung nicht vollständig absolviert wurde und daher keine angemessene Note berechnet werden kann. Die Q (Abfrage) Note ist eine vorübergehende Note, die erfordert, dass sich die Schule an die Prüfungsbehörde wendet. Diese beiden letztgenannten Noten sind in der Regel vorläufig und werden durch eine reguläre Note ersetzt, sobald alle Probleme gelöst sind. X-Noten werden in seltenen Fällen auch für andere Zwecke verwendet, beispielsweise um anzuzeigen, dass ein Prüfer in den Antworten eines Schülers anstößiges Material oder Hassreden gefunden hat. In einigen Fällen kann dies dazu führen, dass der Student alle Noten für diese Arbeit oder diesen Kurs verliert. Diese Noten werden am häufigsten in Fächern verwendet, die ethische Fragen behandeln, wie Biologie, Religionswissenschaft und Staatsbürgerschaft. [ Zitat benötigt ]

            1994 wurde eine A*-Note über der anfänglichen A-Note hinzugefügt, um außergewöhnliche Leistungen anzuzeigen, die über dem für die A-Klasse erforderlichen Niveau liegen.

            Im Rahmen des Letter-Noten-Schemas bewerten Studienarbeiten der Foundation Stufe Inhalte der Klassen C bis G, während Arbeiten der höheren Stufe Inhalte der Klassen A* bis C bewerten. In Studienarbeiten der Foundation Stufe kann der Schüler die maximale Note C erhalten, während sie in einer höheren Stufe, können sie eine Mindestnote von D erreichen. Wenn ein Kandidat der höheren Stufe die Note D nur geringfügig verfehlt, wird ihnen eine E zuerkannt. Andernfalls ist die Note unter E in diesen Arbeiten U. In nicht abgestufte Arbeiten, Studenten kann jede Note im Programm erreichen. [ Zitat benötigt ]

            Dieses System wird in England auslaufen, bleibt aber in Wales und Nordirland bestehen. In Nordirland wurde die Note A* mit der Einführung des numerischen Schemas in England nach oben angepasst, sodass ein A* einer neuen englischen Note 9 entspricht. Nordirland fügte außerdem eine Note C* hinzu, um der Note gerecht zu werden 5 in der englischen Benotung. [ Zitat benötigt ]

            Numerische Noten (ab 2017) Bearbeiten

            Ab 2017 werden in England (und in Wales und Nordirland bei Qualifikationen der englischsprachigen Vergabestellen) die meisten GCSEs nun auf einer 9-Punkte-Skala mit Zahlen von 9 bis 1 und wie zuvor mit einem U (nicht klassifiziert) bewertet ) Note für eine Leistung unter der Mindestpunktzahl. Nach diesem System ist 9 die höchste Einstufung und liegt über der früheren A*-Klassifizierung, die der neuen nordirischen Einstufung A* entspricht. Die frühere Note C wird auf die neue Note 4 festgelegt, die jetzt als "Standardbestand" bekannt ist, und die Note 5 gilt nach dem neuen Schema als "starker Bestand".

            Obwohl weniger Abschlüsse als zuvor gestufte Prüfungen haben, existiert das Stufensystem immer noch. Auf der Foundation-Ebene stehen die Grade 1, 2, 3, 4 und 5 zur Verfügung, während auf der höheren Ebene die Grade 4, 5, 6, 7, 8 und 9 angestrebt werden. Wenn ein Schüler der höheren Klasse die Note 4 nur knapp verfehlt, wird ihm wiederum die Note 3 zuerkannt. Kontrollierte Prüfungs- und Studienaufgaben sind nicht gestuft.

            Die jüngste Person, von der bekannt ist, dass sie die Note 9 erreicht hat, ist Ellie Barnes, die im Alter von 8 Jahren die Note in Mathematik erreicht hat. [23] [24] [25]

            Ergebnisse Bearbeiten

            Die GCSE-Ergebnisse werden vom Prüfungsausschuss im August veröffentlicht, für die vorangegangenen Prüfungsreihen im April bis Juni desselben Jahres. Sie werden normalerweise eine Woche nach den A-Level-Ergebnissen veröffentlicht, am Donnerstag, der zwischen dem 20. und 26. August liegt. Die Prüfungsergebnisse werden den Zentren (Schulen) vor der Weitergabe an die Kandidaten und die Öffentlichkeit bekannt gegeben. Die Prüfungsergebnisse werden vom Joint Council for Qualifications (JCQ) veröffentlicht, der die wichtigsten GCSE-Vergabeorganisationen vertritt. Einige Gremien und Schulen veröffentlichen die Ergebnisse online, obwohl viele Schüler immer noch verlangen, dass die Schüler persönlich anwesend sind, um ihre Ergebnisse von dem Zentrum abzuholen, in dem sie die Prüfungen abgelegt haben. [26]

            In England fließen diese Ergebnisse dann in die im folgenden akademischen Jahr veröffentlichten Ranglisten ein, mit Schlagzeilen-Leistungskennzahlen für jede Schule.

            Zuerkannte UK GCSE-Noten (%'Alter) (Buchstabensystem) [27]
            EIN* EIN B C D E F g U A*+A A*-C Einträge
            1988 N / A 8.4 12.8 20.7 19.3 16.6 12.5 6.3 3.4 8.4 41.9 5,230,047
            1989 9.9 13.8 21.9 19 15.8 11.2 5.6 2.9 9.9 45.6 5,132,998
            1990 10.8 14.4 22.5 18.7 15.3 10.6 5.2 2.5 10.8 47.7 5,016,547
            1991 11.4 14.7 22.4 18.6 15 10.5 5.3 2.2 11.4 48.5 4,947,593
            1992 12.3 15.3 22.9 18.6 14.7 9.9 4.7 1.6 12.3 50.5 5,028,554
            1993 12.5 15.9 23.1 18.6 14.2 9.3 4.4 1.8 12.5 51.5 4,968,634
            1994 2.8 10.2 18 21.8 18.7 13.7 9.3 4.1 1.5 13 52.8 5,029,599
            1995 3.2 9.9 17.8 22.1 18.6 14 9 3.9 1.5 13.1 53 5,431,625
            1996 3.4 10.3 18 22.3 18.6 13.4 8.7 3.8 1.5 13.7 54 5,475,872
            1997 3.6 10.5 18.1 22.3 18.7 13.3 8.5 3.6 1.5 14.1 54.4 5,415,176
            1998 4.1 10.6 16.5 23.6 18.6 13.2 7.6 3.5 2.3 14.7 54.8 5,353,095
            1999 4.4 10.8 16.9 23.7 18.7 12.7 7.5 3.3 2 15.2 55.8 5,374,751
            2000 4.6 11.2 17 23.8 18.4 12.5 7.2 3.2 2.1 15.8 56.6 5,481,920
            2001 4.9 11.2 16.9 24.1 18.3 12.1 7.1 3.3 2.1 16.1 57.1 5,632,936
            2002 5 11.4 17.4 24.1 18.1 12 6.7 3.2 2.1 16.4 57.9 5,662,382
            2003 5.1 11.6 17.3 24.1 17.7 11.7 6.8 3.3 2.4 16.7 58.1 5,733,487
            2004 5.6 11.8 17.3 24.5 17.3 11.3 6.6 3.2 2.4 17.4 59.2 5.875,373
            2005 5.9 12.5 18 24.8 17.3 10.5 6 2.8 2.2 18.4 61.2 5,736,505
            2006 6.3 12.8 18.3 25 17.3 10.2 5.6 2.6 1.9 19.1 62.4 5,752,152
            2007 6.4 13.1 18.6 25.2 17.2 9.8 5.3 2.4 2 19.5 63.3 5,827,319
            2008 6.8 13.9 19.8 25.2 16.6 9.1 4.7 2.3 1.6 20.7 65.7 5,669,077
            2009 7.1 14.5 19.9 25.6 16.5 8.5 4.4 2.1 1.4 21.6 67.1 5,469,260
            2010 7.5 15.1 20.6 25.9 15.9 7.8 4 1.9 1.3 22.6 69.1 5,374,490
            2011 7.8 15.4 21.7 24.9 15.1 7.8 4.1 2 1.2 23.2 69.8 5,151,970
            2012 7.3 15.1 21.7 25.3 15.9 7.7 4.1 1.9 1 22.4 69.4 5,225,288
            2013 6.8 14.5 21.5 25.3 16.6 8 4.1 2 1.2 21.3 68.1 5,445,324
            2014 6.7 14.6 21.9 25.6 16.3 7.6 3.8 2.0 1.5 21.3 68.8 5,217,573
            2015 6.6 14.6 22.1 25.7 16.4 7.6 3.7 1.9 1.4 21.2 69 5,277,604
            2016 6.5 14.0 21.4 25.0 16.9 8.3 4.2 2.1 1.6 20.5 66.9 5,240,796
            2017 7.1 14.2 20.6 23.5 16.8 9.3 4.7 2.3 1.5 21.3 65.3 3,694,771
            2018 7.0 14.7 21.8 23.4 15.2 8.5 4.5 2.7 2.2 21.7 66.9 860,246

            Quelle: Gemeinsamer Rat für allgemeine Qualifikationen über Brian Stubbs.
            Notiz: Im Abschlussjahr liegen DES-Statistiken für die O-Levels vor, und über alle Fächer hinweg erreichten 6,8 % der Kandidaten die Note A und 39,8 % die Noten A bis C.


            70 lustige Mathe-Witze für Kinder

            1. Nicht so intelligenter Schäferhund

            Eines Tages beschließt ein Schäferhund, seinem Bauern zu helfen, indem er alle Schafe in den Stall bringt. Nachdem er die Schafe in den Pferch geschickt hat, kehrt er zur Farm zurück, um den Bauern zu informieren, dass alle 40 Schafe sicher in ihren Zufluchtsort gebracht wurden.

            Der Bauer sagt: „Es sind nur noch 36 statt 40. Gerade habe ich sie gezählt“.

            Darauf antwortet der Schäferhund: „Ja, ich weiß. Ich habe sie gerade für dich aufgerundet“.

            2. Eines der besten Wortspiele zum Thema Mathematik

            F. Wie findet man den besten Mathe-Lehrer der Stadt?

            3. Wir können wetten, dass selbst die besten Mathematiker diese Frage nicht beantworten können

            F. Wie viele Seiten finden Sie in einem Kreis?

            4. Fair genug für den Hund

            F. Warum hat der Hund den Möbius-Streifen überquert?

            A. Weil er auf dieselbe Seite kommen wollte.

            5. Das ist jetzt ein gehorsamer Schüler

            F. Warum hat der Mathematikstudent seine Hausaufgaben auf dem Boden gemacht?

            A. Weil sein Lehrer ihn angewiesen hat, keine Tische zu benutzen.

            6. Mindestens ein Monster ist gut in Mathematik

            F. Welches Monster ist gut in Mathe?

            A. Eigentlich niemand, es sei denn, Sie zählen Dracula!

            7. Nur die Klügsten werden es bekommen

            Es gibt zehn Arten von Menschen auf der Welt. Diejenigen, die binär verstehen und diejenigen, die dies nicht tun.

            8. Ja, sogar Schlangen sind gut in Mathe!

            F. Welche Schlangenart eignet sich am besten in Mathe?

            9. Jemand ist verrückt!

            F. Was hat ein Algebra-Buch zum anderen gesagt?

            A. Bitte stören Sie mich jetzt nicht. Ich muss mit meinen eigenen Problemen fertig werden.

            10. Auf jeden Fall diesen Winter ausprobieren:

            F. Wie hält man sich in einem quadratischen Raum am besten warm?

            A. Du drängst dich direkt in die Ecke, wo es immer 90 Grad hat.

            11. Ist es nicht auch ein Liebling der Menschen?

            F. Was ist die beliebteste Art der Mathematik von Vögeln?

            12. Das ist die Art von Sicherheit, die wir brauchen We

            F. Was hat der Taschenrechner dem Schüler gesagt?

            A. Sie können sich immer auf mich verlassen.

            13. Ein weiteres ausgezeichnetes Mathe-Wortspiel:

            F. Welches Werkzeug verwendet ein Mathematiker, um ein Feld zu pflügen?

            14. Nun, nichts ist falsch daran, ein Fitness-Freak zu sein!

            F. Warum hat ein Kreis einen Flip gemacht?

            A. Weil er in Form kommen wollte.

            15. Mathe-Rätsel für Kinder:

            F. Wenn zwei ein Unternehmen und drei eine Menge sind, was sind dann vier und fünf?

            16. Ein weiteres Mathe-Rätsel, um dich zu knacken!

            F. An einem schönen Frühlingssonntag beschließen zwei Väter und zwei Söhne, angeln zu gehen. Das Glück schlägt zu und jeder von ihnen fängt einen Fisch. Aber sie bringen nur drei Fische nach Hause? Kannst du sagen warum?

            A. Weil ein Großvater, sein Sohn und der Sohn seines Sohnes angeln gingen. Daher waren es nur drei Personen.

            17. Er liegt nicht ganz falsch!

            Wenn ich 7 Äpfel in einer Hand und 8 Orangen in der anderen hätte, was hätte ich?

            18. Halloween-Mathe-Witz für Kinder:

            F. Wenn Sie den Umfang einer Jack-O-Laterne durch ihren Durchmesser teilen, was würden Sie erhalten?

            19. Der beste Weg, um deine Mathematik zu verbessern!

            Warum trug der Schüler im Matheunterricht eine Brille?

            Weil es die Teilung verbessern würde.

            20. Leider kein sehr leckerer Kuchen!

            F. Warum hat das Mädchen ihre Mathe-Hausaufgaben gegessen?

            A. Weil ihr Mathelehrer ihr gesagt hat, dass es nur ein Kinderspiel sei.

            21. Wir können die Verdickung des Plots spüren

            Traue keinem Mathelehrer, der ein Millimeterpapier hält. Sie könnten etwas planen.

            22. Es ist immer jemand in der Gruppe

            F. Wie nennt man Freunde, die Mathematik lieben?

            23. Ja, gerade Zahlen neigen dazu zu wandern!

            F. Wie bezeichnet man Zahlen, die immer wandern?

            24. Gerade Zahlen essen zu Mittag

            F. Warum haben sich die beiden Vieren geweigert, zu Mittag zu essen?

            A. Weil sie schon 8 (gegessen) haben!

            25. Weihnachts-Mathe-Witz für Kinder

            F. Warum ist ein künstlicher Weihnachtsbaum wie die vierte Wurzel von -68?

            A. Weil keiner von beiden echte Wurzeln hat!

            26. Die Voicemail eines Mathematikprofessors

            F. Was hören Sie am ehesten in der Voicemail eines Mathematikprofessors?

            A. „Die von Ihnen gewählte Nummer existiert nicht. Bitte drehen Sie Ihr Telefon um 90 Grad und versuchen Sie es erneut.

            27. Tatsächlich ist es (nicht)

            Sie sollten sich von fortgeschrittener Mathematik nie wirklich einschüchtern lassen. Denn es ist so einfach wie pi!


            Inhalt

            J. A. Fair High School wurde 1981 gegründet, [ Zitat benötigt ] with construction completed and doors open to students in August 1982. [3] The school was named for James Augustus Fair, an educator, who spent his career as a biology teacher, administrator and after retirement served on the Pulaski County School Board.

            From its opening in 1982 through June 1987, FHS served as a junior/senior high school (grades 7-12) for the Pulaski County Special School District. In August 1987, FHS opened as solely a senior high school for the Little Rock School District, [3] one of 14 schools annexed to enhance desegregation efforts. FHS became a magnet school in the fall of 2000. With construction completed in the spring of 2004, the school now has three new labs for the academy programs, along with two new classrooms, a new band room, and an expanded cafeteria. [ Zitat benötigt ]

            In 2016 Michael Anthony became the principal. [4]

            Fair was replaced by a new high school in southwest Little Rock that began construction in 2017, [5] and opened as Little Rock Southwest High School in 2020. [6]

            The school features three magnet programs: Environmental Science, Information Science & Systems Engineering, and Medical Science, along with a Freshman Academy, High Schools That Work (HSTW), SECME. A variety of academic programs (which include 15 AP courses and a Community Based Instruction Program for students with moderate to severe disabilities), sports, club, and activity offerings.

            Three College and Career Academies: The Academy of Environmental Science, Enterprise Mobile Network Management Academy, and The Academy of Sports Medicine, along with a Freshman Academy. Academy-specific courses in technology, environmental studies, and sports medicine will drive the curriculum. Common groups of cross-disciplinary teachers will work with common groups of students throughout the academic year. All academy courses will target hands-on, project-based learning. The Business Industry will regularly interact with the students and teachers. Students will be required to create advanced senior projects designed to reflect high levels of college and career preparedness. We have an in-depth ongoing partnership with the University of Arkansas at Little Rock Department of Information Science via the Information Technology and E-Commerce Program and USDA. Year-round, regularly scheduled professional development will be provided to all teachers targeting learning goals aligned with technology. Students will be provided opportunities to gain industry certification and possible college credit.

            J A. Fair has also partnered with the Arkansas AIMS to strengthen the teaching of the AP® mathematics, science, and English courses and to build enrollment and increase the number of students taking and earning qualifying scores on AP® exams in these subjects.. A variety of academic programs (which include 15 AP courses and a Community Based Instruction Program for students with moderate to severe disabilities), sports, club, and activity offerings.

            The school mascot and athletic emblem is the War Eagle with the school colors of silver, blue (navy), and white.

            Athletics Edit

            Between the years of 2012–14, the J.A. Fair War Eagles participated in the 6A Classification within the 7A/6A South Conference as administered by the Arkansas Activities Association. Due to the enrollment count of J.A. Fair in the fall of 2014, they were reclassified within the 5A Central Conference for the 2014-2016 school years. The War Eagles competes in football, volleyball, cross country (boys/girls), bowling (boys/girls), swimming (boys/girls), basketball (boys/girls), soccer (boys only), baseball, softball, and track and field (boys/girls). [7]

            • Football: The War Eagles Football team won state football 5A championship in the fall of 1998, going on to defeat Cabot High School 41-0 continuing an undefeated season with a 14–0 record. The school placed 11 players on the Arkansas Democrat-Gazette's All Metro team following the victory led by Dameon Ashford, Tye Forte(QB), Faquan Harris, Gustavo Pena(K) and future NFL player Cedric Cobbs(RB).
            • Basketball: The War Eagles Basketball team won state basketball 5A championship in 2000 going on to defeat Fort Smith Southside 49-35 completing an undefeated season of 31–0. The War Eagles won another state championship in 2003 led by senior Vince Hunter who won the MVP of the Class 4A state tournament, he averaged 15.0 points, 12.0 rebounds and 8.0 blocked shots a game as a senior.
            • Cross Country: The War Eagles boys cross country team won a state cross country championship in fall 2001.
            • Tennis: The War Eagles boys tennis team won a state tennis championship in spring 1998.
            • Track and field: The War Eagles boys track team won a state track championship in spring 1999 led by All-American Nominee Kyle Cleveland.

            Clubs and traditions Edit

            Fair students may participate or be selected for a variety of clubs and organizations including Art Club, Band, Beta Club, Choir, FBLA, FCCLA, National Honor Society, Fire Marshals, Quiz Bowl, Student Council, and Yearbook.


            Inhalt

            Born in San Francisco, California, Fair was the son of Robert A. Fair. [1] He attended St. Paul's Grammar School in San Francisco and graduated in 1941 from the High School of Commerce, where he was active in the school's Reserve Officer Training Corps program. [1] [4]

            Fair attended the University of San Francisco before receiving an appointment to the United States Military Academy. He entered West Point on July 19, 1942. He was appointed by Rep (R-CA) Richard J. Welch, the California 5th District. Found to be deficient in Mathematics, he was dismissed on January 12, 1943. [5] Prior to his enlistment in the Army, he also attended the University of Chicago from 1943 to 1944. [1]

            Fair attended Infantry Officer Candidate School at Fort Benning, Georgia, and received his commission as an Infantry officer in 1944. [1]

            His initial assignment was as an instructor in the Weapons Department at The Infantry School, Fort Benning. Following attendance at the University of Michigan for Japanese language training, First Lieutenant Fair served as an intelligence officer and interpreter on General MacArthur's Staff in Tokyo from 1946 to 1948. [4]

            He returned to the United States in August 1948, and was assigned to Fort Lewis, Washington, where he served as a platoon leader and regimental staff officer with the 23d and 38th Infantry Regiments. [1]

            Korean War Edit

            In August 1950, he accompanied the 38th Infantry Regiment to Korea. Fair served on the 38th Infantry Regimental Staff during the Korean War, where he fought on the Naktong River and later was to meet the Chinese Forces in North Korea he later became the G-3 (Air), 2nd Infantry Division. [1] Fair was awarded the Silver Star, Bronze Star, and Purple Heart medals and an Army Commendation Ribbon for meritorious service. [6] On November 29, 1950, Captain Fair earned the Silver Star for actions with Headquarters Company, 38th Infantry Regiment, in the vicinity of Kunu-ri. [7]

            Interwar service Edit

            Upon returning to the United States, he served as Assistant G-3 (Operations), Sixth U.S. Army at The Presidio of San Francisco in California. In August 1952, he attended the Infantry Officers' Advanced Course at Fort Benning, Georgia. Upon graduation, Captain Fair was assigned as the Regimental Operations Officer (and Ceremonial Officer) for the 3d Infantry Regiment (The Old Guard) at Fort Myer, Virginia, until August 1954. [1]

            After attending the Command and General Staff College at Fort Leavenworth, Kansas, as a Captain, Fair was assigned to Headquarters, V Corps, U.S. Army Europe as the Plans Officer, G-3/5/7.
            He attended the Armed Forces Staff College in Norfolk, Virginia, from August 1958 to January 1959. From there he served as a staff officer in the Joint War Plans Division, Office of the Deputy Chief of Staff for Military Operations from January 1959 to August 1960.

            His next assignment took him to Offutt Air Force Base, Nebraska, where he worked on the Joint Strategic Target Planning Staff as a Plans Officer. From August 1962 to June 1963, he attended the Naval War College in Newport, Rhode Island. Following this he became Secretary of the General Staff, Headquarters, Eighth U.S. Army from July 1963 to August 1964. [1]

            In August 1964, Lieutenant Colonel Fair assumed command of the 1st Battalion, 6th Infantry (Mechanized), 1st Armored Division at Fort Hood, Texas.

            He then returned to Washington, D.C., where he served as a member of the Department of the Army Board of Inquiry on the Army Logistics System the Chief of the Coordination Division, Office of the Chief of Staff, and subsequently as Executive Officer to the Vice Chief of Staff, U.S. Army. [1]

            Vietnam War Edit

            Colonel Fair commanded 1st Brigade, 25th Infantry Division in Tay Ninh, in South Vietnam, in 1968–1969. He received the Vietnamese Cross of Gallantry for his participation in heavy fighting around Ven Cau. During combat in Vietnam, his brigade was awarded the U. S. Valorous Unit Award and the Vietnamese Cross of Gallantry (with Palm). [1] He was instrumental in establishing a "Holiday Inn" in the Tay Ninh province so that soldiers returning from combat missions had an opportunity to shower, do laundry, repair their gear, and get a good night's sleep, a hot meal, and a little rest and recuperation (R & R). Fair was quoted, "We want to make the man who struggles in the field day and night, week after week, feel like a king for a couple of days." He later became the Chief of Staff, 25th Infantry Division, in Cu Chi, Vietnam.

            Cold War Edit

            Fair was assigned to the Management Information Systems Directorate, Office of the Assistant Vice Chief of Staff from September 1969 to April 1970. He later became Director of the Management Information Systems, and was promoted to Brigadier General. [1] Fair commanded the 2nd Armored Division at Fort Hood from July 16, 1973, to August 5, 1975. He worked diligently for operations-intelligence integration as the 2nd Armored Division prepared for its return of forces to Germany (Exercise Reforger) mission, and their annual Reforger exercise supporting the Army’s operational plans. During the Cold War, the 2nd Armored Division's primary mission was to prepare to conduct heavy armored combat against Warsaw Pact forces in defense of NATO. Hell On Wheels formed a key component of the U.S. military's plan to move "ten divisions in ten days" to Europe in the event of a Soviet threat to NATO. The division practiced this task numerous times during Exercise REFORGER (Return of Forces to Germany) from 1967 to 1988. [8]

            Josiah Bunting noted in his 1975 article on the Volunteer Army: "In fiscal 1974, Fair's division reenlistment goal was 813: 1222 took their burst of six. In July 1973, before Fair got to the division, the A.W.O.L. rate was 44 per 1000 a year later, it was 14 per 1000. From January to June 1974, 1194 troopers raised their G.T. scores, and of all the soldiers who re-upped when Fair was in command, 72 percent re-enlisted for his division." Bunting commented that Fair would be "a tough act to follow." [9]

            On August 25, 1975, Lieutenant General Fair assumed command of V Corps at Frankfurt, Federal Republic of Germany from Lieutenant General William R. Desobry. He was responsible for the training and readiness of V Corps, headquartered at Abrams Barracks, which included the 8th Infantry Division (Mechanized) "Pathfinder," the 3rd Armored Division "Spearhead," and the 11th Armored Cavalry Regiment "Blackhorse." Major General John R.D. Cleland, Jr. commanded the "Pathfinder" Division, which was headquartered at Rose Barracks, Bad Kreuznach. Major General (later Lieutenant General) Charles J. Simmons commanded the "Spearhead" Division headquartered at Frankfurt. Colonel (later Lieutenant General) John L. Ballantyne III commanded the "Blackhorse" Regiment headquartered at Fulda.

            While he was reportedly the only modern day corps commander to be relieved of duty during peacetime, [10] [11] a Time magazine article noted, "Lieut. General Robert L. Fair is headed for a more prosaic destination, however, and defenders of a tough, no nonsense, old-style Army are dismayed. As of next week Fair, 52, will retire for 'personal reasons' – the most important being that he and his commanding officer hated each other's guts." [12] General George S. Blanchard served as the USAREUR Commander from 1975-1979. In fact there is no evidence that either general did not respect the other. Truth of the matter, Gen Fair was most concerned about troop readiness and Gen Blanchard was concerned about his obligations to Congress. Both Generals were dedicated to service to the US Army. Gen Blanchard sent Gen Fair a back channel message advising him to return monies he had transferred from construction to training back to construction. Gen Fair did not do so. These funds were regulated by US Congress. [13] Lieutenant General (later General) Donn A. Starry assumed command of V Corps on February 16, 1976. [14]

            Following retirement from the military, Fair worked for SRI International, formerly Stanford Research Institute, before transitioning to Lockheed Corporation. While at Lockheed, he worked on the MQM-105 Aquila remote piloted vehicle (RPV), [15] now called unmanned aerial vehicles (UAV).

            Fair died on September 14, 1983, at Santa Clara, California. He is buried on The Presidio of San Francisco at San Francisco National Cemetery [16]

            Fair was married to the former Alys Tendrich on July 9, 1949. They had three children. [1]

            Major Lieutenant Colonel Colonel
            O-4 O-5 O-6
            July 10, 1956 June 13, 1961 October 12, 1966

            Brigadier General Major General Lieutenant General
            O-7 O-8 O-9
            June 1, 1970 May 1, 1972 August 5, 1975

            General Fair’s awards include the Silver Star, Legion of Merit with two Oak Leaf Clusters, Distinguished Flying Cross, Bronze Star with two Oak Leaf Clusters, Purple Heart with two Oak Leaf Clusters, Air Medal, Combat Infantryman’s Badge with Star (two awards), and Army Staff Identification Badge. His foreign awards include the Vietnam Distinguished Service Order (2nd Class), Vietnam Cross of Gallantry with Gold and Bronze Stars, the Vietnam Armed Forces Honor Medal (1st Class), and the Vietnam Psychological Operations Award (1st and 2nd Class). [1]


            Independence

            Finally, let’s introduce the concept of independence, and two key theorems that deal with it.

            (A) is independent of (B) if (p(A given B) = p(A)) and (p(A) > 0) .

            Now we can state and prove the Multiplication rule.

            If (A) is independent of (B) , then (p(A wedge B) = p(A)p(B)) .

            Finally, we prove another useful fact about independence, namely that it goes both ways.

            Independence is Symmetric

            If (A) is independent of (B) , then (B) is independent of (A) .

            We’ve now established that the laws of probability used in this book can be derived from the three axioms we began with.


            3.1. Demographic Characteristics of the Participants

            3.2. Mental Health Knowledge Level among College Students

            3.3. Depressive Symptoms among College Students

            3.4. Associated Factors of Depressive Symptoms among College Students

            3.5. Association between Mental Health Knowledge Level and Depressive Symptoms among College Students

            0.98) and the 4th quartile (18

            0.99) were associated with a lowered risk of depressive symptoms, compared with MHKQ scoring in the 1st quartile (0

            15). After adjusting for personal associated factors such as family origins, physical status, sleep quality, and academic performance, college students with MHKQ scoring in the 3rd quartile (17

            0.98) and the 4th quartile (18

            0.91) were associated with a lowered risk of depressive symptoms, compared with MHKQ scoring in the 1st quartile (0

            15). After adjusting personal associated factors and family-associated factors such as parents’ physical status, parents’ mental health status, and parents’ marital status, college students with MHKQ scoring in the 3rd quartile (17

            0.99) and the 4th quartile (18

            0.97) were associated with a lowered risk of depressive symptoms, compared with MHKQ scoring in the 1st quartile (0


            6 (Initial) conclusions and areas for future research

            AI has attracted significant antitrust interest, raising the question of whether the competition regimes as they stand are ready to address potentially anti-competitive outcomes arising from AI decisions. Although many issues arising with AI elide with the antitrust debate around Big data, AI and the use of algorithms raises its own rather specific issues.

            The AI antitrust scholarship makes a bold claim that AI is an enabler of tacit collusion and could increase the scope for anti-competitive outcomes at even lower levels of concentration than associated with antitrust orthodoxy. However, even the brief examination of these claims in this article has unearthed alternative hypotheses which need to be fully tested before the theory can be incorporated in policy and legal environments without running the risk of being counter-productive.

            • Analysis of the effects of algorithms on incentives for tacit collusion and their destabilizing effects including in markets which are not already prone to tacit collusion. In particular, this involves understanding how robust the predictions in the AI literature are to their assumptions (e.g. algorithmic heterogeneity, larger number of sellers etc).
            • Whether there might be alternative outcomes which present competition or other concerns but which are not caught within traditional antitrust paradigms (e.g. data capture, data extraction and co-opetition between super-platforms and applications developers).
            • Understanding rational and harmful price transparency and whether and when particular consumer outcomes are an appropriate case for antitrust intervention. This accepts that consumers make bad decisions even in competitive markets and that instances of consumers making bad decisions caused by algorithmic pricing may not be an appropriate case for antitrust intervention.
            • Understanding countervailing AI strategies by buyers under a range of assumptions, including across B2C and B2B markets.
            • Understanding the appropriate boundaries of liability and the circumstances in which an algorithm may be traced back to its owners and the extent to which those owners should be subject to (vicarious) antitrust responsibilities and enforcement.
            • Understanding the main goals of antitrust which are impacted by AI. The current resistance on the part of regulators in Europe and the United States to regulate wealth transfers between AI sellers and buyers could place limits on the application of antitrust to consumer exploitation such as through data extraction. Ezrachi and Stucke have, however, presented an additional gloss in the idea that virtual competition increases the ‘dead weight loss by increasing distrust’. 44 Further examination is needed as to whether presenting the social costs of algorithms within a paradigm of (mis)trust provides an appropriate analytical construct that is capable of real-world application so as to legitimize antitrust interventions within a coherent welfare-based model.
            • Where personal data is shared with another market participant, the extent to which such data sharing would involve sharing of competitively sensitive information with a competitor and how such sharing may be compatible with antitrust law. 45

            Ezrachi A. & Stucke M. , Virtual Competition: The Promise and Perils of the Algorithm-Driven Economy , ( Harvard University Press , 2016 ).

            Virtual Competition: The Promise and Perils of the Algorithm-Driven Economy 2016

            Tacit collusion is a form of collusion typically seen in an oligopolistic market structure, where competing firms providing a good do not explicitly collude on any feature (such as price, quantity, or product characteristics), but rather, observe and imitate each other's actions in a way that is mutually beneficial to both sides.

            Co-opetition involves collaboration between competitors, in the hope of mutually beneficial results.

            See, further, Artificial Intelligence, Emerging Opportunities, Challenges, and Implications, Highlights of a Forum Convened by the Comptroller General of the United States (March 2018, GAO-18-142SP), available at: https://www.gao.gov/assets/700/690909.pdf.

            Russel S. & Norvig P. , Artificial Intelligence: A Modern Approach , ( Pearson , 2010 ).

            Artificial Intelligence: A Modern Approach 2010 3

            Nilsson N. , The Quest for Artificial Intelligence: A History of Idea and Achievement , ( Cambridge University Press , 2009 ).

            The Quest for Artificial Intelligence: A History of Idea and Achievement 2009

            Cambridge University Press

            Regulation (EU) 2016/679 on the protection of natural persons with regard to the processing of personal data and on the free movement of such data, and repealing Directive 95/46/EC (General Data Protection Regulation) O.J. 2016 L 119/1 (‘GDPR’).

            The personal data requiring greater protection under the GDPR may be grouped into the following broad categories: Special categories of data. Special categories of data are, for the purposes of processing under the GDPR: personal data revealing racial or ethnic origin, political opinions, religious or philosophical beliefs, or trade union membership, and the processing of genetic data, biometric data for the purposes of uniquely identifying a natural person, data concerning health or data concerning a natural person's sex life or sexual orientation (Article 9(1), GDPR). Criminal conviction and offence data. Processing of personal data relating to criminal convictions and offences or related security measures based on Article 6(1) shall be carried out only under the control of official authority or when the processing is authorised by Union or Member State law providing for appropriate safeguards for the rights and freedoms of data subjects. Any comprehensive register of criminal convictions shall be kept only under the control of official authority (Article 10, GDPR).

            S. Mehra, ‘Antitrust and the Robo-Seller: Competition in the Time of Algorithms’ ( 2006 ) 100 Minnesota Law Review 1323 – 75 .

            Data perturbation is a data security technique that modifies the database to preserve the privacy and confidentiality of the data.

            Data masking is a method of creating a structurally similar but inauthentic version of an organization's data that can be used for purposes such as user training or software testing.

            Communication from the European Commission – Guidelines on the applicability of Article 101 of the Treaty on the Functioning of the European Union to horizontal co-operation agreements, O.J. 2011 C11/1 (‘Horizontal Cooperation Guidelines’).

            JJB Sports plc v Office of Fair Trading Allsports Limited v Office of Fair Trading [2006] EWCA Civ 1318, para 141.

            The European Data Protection Supervisor (‘EDPS’) is the EU's independent data protection authority.

            Opinion 8/2016, EDPS Opinion on coherent enforcement of fundamental rights in the age of big data (23 September 2016) p 6, available at: https://edps.europa.eu/sites/edp/files/publication/16-09-23_bigdata_opinion_en.pdf.

            See, further, Case C-82/01 Aeroports de Paris v Commission EU:C:2002:61 and section C (priced-based exclusionary conduct), Communication from the European Commission: Guidance on its enforcement priorities in applying Article 82 of the EC Treaty to abusive exclusionary conduct by dominant undertakings, O.J. 2009 C45/7 (Article 82 ‘Priority Guidance’).

            See, e.g., Aeroports de Paris (fn 16).

            During periods of excessive demand or scarce supply, when there are far more riders than drivers, Uber increases its normal fares with a multiplier whose value depends on the scarcity of available drivers. See, further: ‘Surge pricing: How it works and how to avoid it’ (BBC, 15 January 2018), available at: https://www.bbc.co.uk/news/av/business-42661404/surge-pricing-how-it-works-and-how-to-avoid-it.

            CMA, Energy Market Investigation, Final Report (24 June 2016).

            Energy Market Investigation (fn 20), para 175.

            CMA, Consumer Protection: Enforcement Guidance (17 August 2016) (CM58) (‘Consumer Protection Enforcement Guidance’), para 2.2.

            European Commission, Final report on the E-Commerce Sector Inquiry (COM(2017) 229 final). Case page available at: http://ec.europa.eu/competition/antitrust/sector_inquiries_e_commerce.html.

            CMA, Market Study on Digital Comparison Tools, Final Report (26 September 2017).

            CMA, Private motor insurance market investigation, Final Report (24 September 2014).

            Directive 2005/29/EC concerning unfair business-to-consumer commercial practices in the internal market, O.J. 2005 L149/22.

            These principles were developed in conjunction with the 2017 Asilomar conference. Further information can be found at https://futureoflife.org/ai-principles/.

            European Parliament resolution of 16 February 2017 with recommendations to the Commission on Civil Law Rules on Robotics (2015/2103(INL)), O.J. 2018 C 252/239.

            In September 2000 Amazon offered to sell a buyer a DVD for one price, but after the buyer deleted cookies that identified him as a regular Amazon customer, he was offered the same DVD for a substantially lower price. Amazon's CEO Jeff Bezos subsequently apologised for the differential pricing and promised that Amazon ‘never will test prices based on customer demographics’: see ‘Bezos calls Amazon experiment a mistake’ (28 September 2000), available at: https://www.bizjournals.com/seattle/stories/2000/09/25/daily21.html.

            Bundeskartellamt 18th Conference on Competition Berlin (16 March 2017).

            See, further, the European Commission's guidance to businesses on compliance with competition law, available on its website at https://ec.europa.eu/competition/antitrust/compliance/index_en.html.

            European Commission , Competition Policy for the digital era , Final report ( April 2019 ). Available at: https://ec.europa.eu/competition/publications/reports/kd0419345enn.pdf .

            See, further, Competition Policy for the digital era (fn 32), ch 3.

            Case 39740 Google Search (Shopping), European Commission decision of 27 June 2017 (C(2017) 4444 final). Case page available at: https://ec.europa.eu/competition/elojade/isef/case_details.cfm?proc_code=1_39740.

            Case 50565-2 Digital piano and digital keyboard sector: anti-competitive practices (1 August 2019).

            ‘David Currie on the role of competition in stimulating innovation’, Speech given by CMA Chairman, David Currie, at the Concurrences Innovation Economics Conference, King's College London (3 February 2017), available at: https://www.gov.uk/government/speeches/david-currie-on-the-role-of-competition-in-stimulating-innovation.

            CMA , Pricing algorithms, Economic working paper on the use of algorithms to facilitate collusion and personalised pricing ( 8 October 2018 ) (CMA94) (‘Pricing algorithms’), available at: https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/746353/Algorithms_econ_report.pdf .

            Pricing algorithms (fn 37), para 7.17.

            Pricing algorithms (fn 37), para 8.6.

            Pricing algorithms (fn 37), para 5.37.

            Department of Justice press release No 15-421, Former E-Commerce Executive Charged with Price Fixing in the Antitrust Division's First Online Marketplace Prosecution (6 April 2015).

            Case No 37 of 2018, Order of 6 November 2018, available at: https://www.cci.gov.in/sites/default/files/37of2018.pdf.

            Section 3 of the Indian Competition Act 2002 was informed by and is the practical equivalent under Indian competition law to Article 101 TFEU and Chapter I of the UK Competition Act 1998.

            Ezrachi and Stucke (fn 1), p 242.

            A current debate is whether there is an enforcement gap in mergers in relation to lost potential competition in such situations and in Big data scenarios more generally. This issue of whether AI in the hands of a limited number of data controllers is adequately addressed under merger control was not explored in this article.


            Schau das Video: Kort division 1 (Oktober 2021).