Informationen

Pierre de Fermat


Pierre de Fermat geboren am 17. August 1601 in Beaumont-de-Lomages, Frankreich, und gestorben am 12. Januar 1665 in Castres, Frankreich. Die meiste Zeit seines Lebens war er Rechtsanwalt und Regierungsbeamter in Toulouse. Mathematik war sein Hobby.

1636 schlug Fermat ein System der analytischen Geometrie vor, das dem von Descartes ein Jahr später vorgeschlagenen System ähnelte. Fermats Arbeit basierte auf einer Rekonstruktion von Apollonius 'Arbeit unter Verwendung von Viètes Algebra. Ähnliche Arbeiten führten dazu, dass Fermat ähnliche Methoden zur Differenzierung und Integration nach Maxima und Minima entdeckte.

Fermat ist am besten für seine Arbeit zur Zahlentheorie bekannt, insbesondere für Fermats Last Theorem. Dieser Satz besagt, dass xnein + ynein = znein hat keine ganzzahlige Lösung (nicht Null) für x, y und z, wenn n> 2. Fermat schrieb am Rand von Diophants Bachet-Übersetzung:

Ich habe einen wirklich bemerkenswerten Beweis gefunden, dass dieser Spielraum zu klein ist, um ihn zu enthalten.

Es wird jetzt angenommen, dass Fermats "Beweis" falsch war, obwohl es unmöglich ist, sich dessen völlig sicher zu sein. Die Wahrheit über Fermats Aussage im Juni 1993 wurde vom britischen Mathematiker Andrew Wiles bewiesen, aber Wiles zog seinen Beweisanspruch zurück, als es später im Jahr 1993 zu Problemen kam.

Im November 1994 behauptete Wiles erneut, korrekte Beweise zu haben. Nach ein paar Monaten, in denen Sie die 200 Seiten geschätzt haben, ist Ihre Demo definitiv akzeptiert.

Mersenne, ein Freund von Fermat, der sich für die Zahlentheorie interessierte, gehörte dem Orden der Minims an, und seine Zelle in Paris war ein häufiger Treffpunkt für Fermat, Pascal, Gassendi und andere.

Fermat veröffentlichte zu Lebzeiten so gut wie nichts und kündigte seine Ergebnisse in Briefen an Freunde an. Manchmal notierte er die Ergebnisse an den Rändern seiner Bücher. Sein Werk geriet weitgehend in Vergessenheit, bis es Mitte des 19. Jahrhunderts wiederentdeckt wurde.

Bibliographie: Wörterbuch der wissenschaftlichen Biographie; Biografie in der Encyclopaedia Britannica; MS Mahoney, Die mathematische Karriere von Pierre de Fermat (1601-1665) (Princeton, 1994); J. Itard, Pierre Fermat, Kurze Mathematiker Biographien 10 (Basel, 1950). H. Wussing, Fermat, in H. Wussing und W. Arnold, Biographien bedeutender Mathematiker (Berlin, 1983).

Video: Pierre de Fermat: Biography of a Great Thinker (Oktober 2020).