Artikel

Johann Müller aus Königsberg


Johann Müller aus Königsberg war ein deutscher Mathematiker und Astronom, der am 6. Juni 1436 in der Nähe geboren wurde Königsberg in Deutschland und starb am 6. Juli in Rom, Italien. Johann Müller galt schon in jungen Jahren als Wunderkind und trug wesentlich zur Trigonometrie und Astronomie bei.

Neben der Etablierung des Studiums der Algebra und Geometrie in Deutschland wurde das Studium der Renaissance-Astronomie reaktiviert. Er studierte an den Universitäten Leipzig und Wien Mathematik und Astronomie. In Rom studierte er Griechisch und Philosophie und übersetzte alte wissenschaftliche Bücher. Zurück in Deutschland gründete er eine Druckerei und eine Sternwarte in Nürnberg, um Wissenschaft und Literatur anzuregen.

Zurück in Rom, auf Einladung von Papst Sixtus IV., Starb er plötzlich, anscheinend durch Vergiftung getötet, da er vehement Kritiker bestimmter Strömungen kirchlichen Denkens war. Bedeutender Mathematiker, vielleicht der einflussreichste des fünfzehnten Jahrhunderts, 1464 veröffentlicht Aus omnimodis triangulis, eine bemerkenswerte Abhandlung über die Trigonometrie, die die Wiederbelebung dieses Zweigs der Mathematik in Europa kennzeichnete, die erst im nächsten Jahrzehnt im Jahr 1533 gedruckt werden sollte.

Johann Müller, der auch als Regiomontanus bekannt war, strukturierte sein Werk ähnlich wie das berühmte Buch Elemente des Mathematikers Euklid. Deine Arbeit Von Triangulis Es wurde in fünf Bücher unterteilt, von denen das erste die grundlegenden Definitionen von Quantität, Vernunft, Gleichheit, Kreisen, Bögen, Saiten und Sinusfunktion enthielt. Anschließend präsentierte er die Liste der Axiome, die er annehmen würde, sowie 56 Geometriesätze. Bereits im zweiten Buch begann das Gesetz des Sinus (in der modernen Notation von Regiomontanus nicht verwendet, ist es a / sen A = b / sen B = c / sen C) und löste damit Dreiecke. Die Bücher 3, 4 und 5 befassten sich mit der Trigonometrie in der Sphäre, die natürlich für die Astronomie von großer Bedeutung ist.

In Tabulae directionum (1490) betonten die Tangensfunktion, ein Thema, das sich in früheren Arbeiten mit Mängeln befasste. In Inbegriff von Almagest betonte die mathematischen Teile der denkwürdigen Arbeit von Ptolemäus.

* Informationen aus dem Archiv von MacTutor History of Mathematics.