Informationen

Elena Piscopia


Elena Lucrezia Cornaro Piscopia geboren in einer armen Familie am 5. Juni 1646 in Venedig, Italien. Er starb am 26. Juli 1684. Sein Vater, Giovanni Baptista Cornaro, war der Staatsanwalt von San Marco. Seine Mutter, Zanetta Giovanna Boni, war vor ihrer Vereinigung kein privilegiertes Klassenmitglied. Elenas Vater verbrachte sein Leben damit, den Namen Cornaro zu erfinden, ein Name, an den man sich wegen des Intellekts seiner ältesten Tochter für immer erinnern sollte.

Elena Piscopia lernte ab ihrem siebten Lebensjahr die klassischen Sprachen Latein und Griechisch und lernte Grammatik und Musik. Sie sprechen nicht nur fließend Latein und Griechisch. Elena beherrschte Hebräisch, Spanisch, Französisch und Arabisch. Seine Sprachkenntnisse brachten den Titel Oraculum Septilingue. Elena zeigte auch wunderbare Denkfähigkeiten. Sie studierte Naturwissenschaften und Sprachen sowie Mathematik und Astronomie sowie Philosophie und Theologie. Elenas große Liebe galt der Philosophie und Theologie. Ihr Vater schickte sie 1672 an die angesehene Universität von Padua, um ihr Studium fortzusetzen.

Elena Piscopia strebte keinen Abschluss an der Universität von Padua an. Giovanni Cornaro bestand jedoch darauf, dass die Welt das unglaubliche Wissen seiner Tochter anerkenne. So bewarb sich Elena mit Nachdruck um eine Promotion in Theologie an der Universität von Padua. Sie stieß in ihrem Arbeitszimmer auf Widerstand. Beamte der römisch-katholischen Kirche lehnten es ab, einer Frau den Titel eines Doktors der Theologie zu verleihen. Elena widmete sich erneut dem Drängen ihres Vaters. Diesmal verpflichtete sich die Kirche und erlaubte Elena Piscopia die Promotion in Philosophie.

Elena Piscopias Doktorprüfung für Philosophie sollte in der Halle der Universität von Padua stattfinden, aber aufgrund der großen Anzahl von Zuschauern wurde sie in die Kathedrale von Padua verlegt. Während ihrer Prüfung überraschten Elenas brillante Antworten ihre Prüfer, die feststellten, dass ihr umfangreiches Wissen den Doktortitel der Philosophie überstieg, und am 25. Juni 1678 erhielt Elena Lucrezia Cornaro Piscopia den Doktortitel der Philosophie an der Universität von Padua. Mit 32 Jahren war sie die erste Frau der Welt, die promovierte. Zusätzlich zu ihrer Promotion erhielt Elena Piscopia das Kap eines bedeutenden Lehrers und die Lorbeerkrone des Dichters.

Mit 17 Jahren galt Elena Piscopia als Musikexpertin und spielte verschiedene Instrumente, darunter Harfe und Geige. Seine musikalische Blütezeit wurde von der Musik gekrönt, die er komponierte.

Elena Piscopia war ein geschätztes Mitglied verschiedener Akademien in ganz Europa und wurde von Studenten aus der ganzen Welt besucht. Elena unterrichtete gerne, unterrichtete Musik, Theologie und Komposition. Margaret Alic gibt an, dass sie 1678 Mathematiklehrerin an der Universität von Padua wurde. Ihre Schriften wurden 1688 in Parma, Italien, nach ihrem Tod veröffentlicht. Heute werden die Berichte von Elena Piscopia häufig von anderen Meistern und Schriftstellern zitiert.

In den letzten sieben Jahren ihres Lebens konzentrierte sich Elena darauf, die Armen zu lernen und zu unterrichten. Elena Lucrezia Cornaro Piscopia starb am 26. Juli 1684 im Alter von achtunddreißig Jahren. Es wird vermutet, dass ihr Tod durch Tuberkulose verursacht wurde. Elenas letzter Wunsch war es, in der Kirche Santa Giustina in Padua, Italien, beigesetzt zu werden.

1685 erhielt die Universität Padua eine Medaille zu Ehren ihres großen Schülers. Heute hat die Statue von Elena Lucrezia Cornaro Piscopia die Universität von Padua geschätzt.

Referenzen

  1. Forbush, Gabriell E. "Verlorene Frauen." MS vol. 3, nein. 56, Januar 1975, S. 56, zusammengestellt von Judith Wilson.
  2. Fusco, Nicola. Elena Lucrezia Cornaro Piscopia: 1646-1684. Pittsburgh: Das Komitee der Vereinigten Staaten für das 100-jährige Bestehen von Elena Lucrezia Cornaro Piscopia. 1975. Erste limitierte Auflage.
  3. Schritt E. A. "Cornaro." Neue katholische Enzyklopädie. Vol. 4, 1967.
  4. Remiddi Marcia "eine Frau von hohem Grad." Unesco Mail, Band 31, Juli 1978, 12-13.
  5. Alic, Margaret. Hypatia Heritage: Eine Geschichte von Frauen in der Wissenschaft der Antike im neunzehnten Jahrhundert, Leuchtfeuerpresse, Boston.

Video: 25th June 1678: Elena Cornaro Piscopia becomes the first woman to receive a PhD (Oktober 2020).